Drucken

Der flächendeckende Glasfaserbau in der Gemeinde ist ein Großprojekt, bei dem viele Beteiligte auf Seiten der Gemeinde und des Unternehmens, dass das Netz baut, optimal zusammenarbeiten müssen. Um einen für alle Beteiligten erfolgreichen und reibungslosen Projektablauf zu gewährleisten, ist es üblich, bestimmte Inhalte in einer Kooperationsvereinbarung zu regeln. In dieser einigen sich die Gemeinde und DNS:NET auf die Rahmenbedingungen des Ausbauprojekts. So werden darin neben der Zusammenarbeit, das Ausbaugebiet und der Zeitplan des Ausbaus definiert sowie die notwendige Abschlussquote für den FTTH Ausbau festgelegt.

Darüber hinaus hilft die Gemeinde bei der Trassenplanung und -genehmigung, räumt Wege- und Nutzungsrechte ein, informiert über Leerrohrkapazitäten und weitere Bedarfsträger, die während der Bauarbeiten mitverlegen möchten. Beide Seiten unterstützen sich bei der Öffentlichkeitsarbeit, um die Fragen der Bürgerinnen und Bürgern zu beantworten und möglichst die für einen wirtschaftlich sinnvollen Ausbau notwendige Ausbauquote zu erreichen.

Mit einem Anschluss an das regionale Glasfasernetz der DNS:NET wird das Glasfaserkabel bis ins eigene Haus gelegt (englisch: Fibre to the Home, kurz FTTH). Glasfaser ist derzeit die einzige störungsresistente Technologie, die eine Datenübertragung im Gigabit-Bereich mit hoher Upload-Geschwindigkeit ermöglicht.

Bereits im Oktober 2020 startete DNS:NET mit der Nachfragebündelung in einigen Ortsteilen. Da der Ausbau nur durchgeführt wird, wenn er wirtschaftlich ist, muss in den einzelnen Ausbaugebieten rund 50 Prozent Ausbauquote erreicht werden. Seit Januar 2021 weitet DNS:NET die Vermarktung flächendeckend aus. Weitere Informationen finden Sie unter https://www2.dns-net.de/de-de/michendorf

Während des gesamten Projektes wird es eine enge Zusammenarbeit und Absprache mit der Gemeindeverwaltung geben.

DNS:NET hat darüber informiert, dass die Firma Geoduct die Tiefbauarbeiten übernimmt und in Vorbereitung dieser Arbeiten in Kürze Fragebögen an die Kunden in Wilhelmshorst versenden wird. Der Baubeginn in Wilhelmshorst soll im März 2021 erfolgen.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an Marion Muschert, Tel. 033205 598-63 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stand 29.01.2021