Drucken

Aufgrund der anhaltenden Dürre im Zuge des Klimawandels und der damit verbundenen hohen und hochbleibenden Gefahr von Waldbränden lädt die Gemeinde Michendorf im Oktober zu einem runden Tisch zum Thema Waldbrandschutz, Waldbrandvorbeugung und Krisenmanagement ein.

Hierbei soll der von der Feuerwehr erfasste Bedarf an Brandschneisen und Rettungswegen, die wieder ertüchtigt oder neu geschaffen und dauerhaft freigehalten werden sollen, sowie der Bedarf an Löschwasserbrunnen, dargelegt werden. Weiterhin stehen die Entfernung von Totholz und abgestorbenen Bäumen als mögliche Brandbeschleuniger und Maßnahmen für einen zukunftsfähigen Waldumbau zur Diskussion an.

Damit ist die Hoffnung verbunden, alle Waldbesitzer zur Umsetzung weitreichender Schutzmaßnahmen zu motivieren, auch wenn diese nach der aktuellen Rechtslage hierzu weitestgehend nicht verpflichtend sind.

Für den Runden Tisch sind Vertreterinnen und Vertreter der Gemeindeverwaltung (Bereiche Feuerwehr/Brandschutz, Ordnungsamt, Baumschutz), als auch Ansprechpersonen des Landesforstes sowie der Forstbetriebsgemeinschaften Fresdorfer Heide und Märkische Heide sowie und die zuständige Revierförsterin eingeladen.

 

Für private Waldbesitzer (noch nicht über eine Forstbetriebsgemeinschaft oder ähnliches organisiert) besteht das Angebot, sich zu den Themen Waldbewirtschaftung, Waldumbau und Waldbrandschutz bei der Gemeindeverwaltung Michendorf, Sachbereich Baumschutz, Hr. Kästner (033205/ 598-12, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) beraten zu lassen.

 

Hilfestellung erfolgt bei der gegenseitigen Vernetzung, der Kontaktvermittlung und der Beantragung von Fördermitteln -  insbesondere bei erforderlichen Brandschutzmaßnahmen und für einen zukunftsfähigen Waldumbau. Auf diese Weise erhofft sich die Gemeinde, notwendige Schritte grundstücksübergreifend koordinieren und durchführen lassen zu können, so dass der Umgang mit einem Ernstfall bestmöglich vorbereitet ist.