(Stand: 29.01.2020)

NEU:Sehr geehrte Eltern,

das Land Brandenburg hat die 2. Richtlinie bezüglich der Kita-Elternbeiträge während der Corona-Maßnahmen in 2021 herausgebracht. Hierin sind verschiedene Szenarien geregelt, wann ein Kita- oder Hortträger einen Ausgleich von entgangenen Elternbeiträgen aufgrund der umzusetzenden Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 beim Landkreis beantragen kann.

Die Gemeindevertreter haben sich in der Sondersitzung am 25. Januar 2021 darauf geeinigt, dass diejenigen Eltern ab Januar 2021 bis zum Ende der pandemiebedingten Einschränkungen keinen Elternbeitrag in den gemeindlichen Kindertagesstätten zu bezahlen haben, wenn die Beitragspflicht nach eben jener Förderrichtlinie des Landes entfällt. Diese Freistellung soll auch für Kinder gelten, die an der Notbetreuung in gemeindlichen Kindertageseinrichtungen teilnehmen, weil die Eltern in kritischen Infrastrukturbereichen ihren beruflichen Verpflichtungen im Interesse der Allgemeinheit nachkommen müssen.

Demnach erhalten die Eltern eine Freistellung ihrer Elternbeiträge der gemeindlichen Kindertageseinrichtungen, wenn sie freiwillig die vertraglich vereinbarte Betreuungsleistung nicht oder bis maximal 50 % in Anspruch genommen haben/in Anspruch nehmen werden. Weiterhin gilt eine Freistellung für die Eltern, die von den landesweiten Hortschließungen betroffen sind, auch wenn sie trotz Schließung der Horte einen Notbetreuungsanspruch haben und diesen auch in Anspruch nehmen.

Damit die Gemeinde mit den Kita-Leiterinnen zusammen den Personaleinsatz planen können, teilen Sie bitte den Kita-Leiterinnen verbindlich mit, ob Sie Ihr Kind für den kommenden Monat freiwillig komplett oder bis zu 50% zu Hause lassen und dort betreuen. Es genügt, wenn Sie dies den Leiterinnen mündlich mitteilen. Eine schriftliche Vereinbarung ist nicht mehr notwendig.