Pressemitteilung 22/2019

Michendorf unterstützt Justiz und wirkt Richtermangel entgegen

Michendorf – Der Stellvertretende Bürgermeister und Abteilungsleiter für Bauen und Öffentliche Ordnung Christopher M. Gerhardt wird, nach fünf Jahren in der Gemeinde Michendorf ab 1. September 2019 Richter.

Gerhardt hat am 1. September 2014 in der Gemeindeverwaltung als Krankheitsvertretung für den damals erkrankten Bauamtsleiter begonnen. „Direkt nach dem Studium eine solche Stelle zu bekommen ist nicht selbstverständlich. Ich freue mich sehr, dass mir Herr Mirbach damals sein Vertrauen schenkte und mir die Möglichkeit gab, mich zu beweisen. Für diese Chance bin ich ihm sehr dankbar.“

Aus den ursprünglich geplanten 6 Monaten, wurden fünf erfolgreiche Jahre.

„Ich freue mich in erster Linie für Herrn Gerhardt. Richter zu werden, war bereits beim Vorstellungsgespräch sein gesetztes Lebensziel. Und nun wird er es bereits mit 31 Jahren. Die Justiz gewinnt mit ihm einen bodenständigen, sachlichen, fairen jungen Mann mit großem Wissen dazu. Natürlich bin ich auch ein wenig wehmütig. Herr Gerhardt hat sehr gute Arbeit geleistet und mit mir gemeinsam für die Belange von Michendorf gewirkt. Sein Können und Wissen war für uns alle wertvoll.“ teilt Bürgermeister Reinhard Mirbach mit und dankt Herrn Gerhardt ausdrücklich für das Geleistete.

Ab September diesen Jahres wird Christopher M. Gerhardt als Richter im Land Brandenburg seinen Dienst antreten.

„Aus einer kurzen Urlaubsvertretung sind letztlich fünf teilweise anstrengende, aber auch sehr schöne Jahre geworden. Ich bin in ein gutes Team gekommen, mit starken und guten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Auch die „Neueinstellungen“ haben sich nahtlos in die gute Arbeit eingefügt. Gemeinsam konnten wir die Gemeinde voranbringen und auch schwierige Altfälle abschließen. Zuletzt gelang dies mit dem Teltomat-Gelände. Gerade in diesen Fällen gestaltete sich die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister der Gemeinde Michendorf, Herrn Mirbach als besonders ergebnisreich.

Neben meiner persönlichen Weiterentwicklung ist es nach fünf Jahren an der Zeit sich auch beruflich neu zu orientieren. Bereits bei der Einstellung in Michendorf, plante ich nach der Befristung die Möglichkeit des richterlichen Dienstes zu suchen.

„Ich wünsche mir für Michendorf, dass die Sacharbeit in den Gremien wieder Vorrang vor parteipolitischen Rangeleien oder persönlichen Befindlichkeiten hat und zugunsten der Gemeinde Michendorf zusammen beraten und beschlossen wird.

Es würde mich freuen, wenn sich die positive Entwicklung der letzten fünf Jahre in der Gemeinde fortsetzt und die vom Bürgermeister angefangen Ideen und Projekte im Sinne der Michendorferinnen und Michendorfer fortgeführt werden können.

Ich danke allen meinen Wegbegleitern hier in Michendorf, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meiner Abteilung für die schöne, ergebnisreiche gemeinsame Zeit.“ erklärt Gerhardt